Procyon lotor

Waschbären wurden als Pelztiere nach Europa eingeführt. 1934 wurden die ersten vier Waschbären in Hessen ausgesetzt und vermehrten sich rasch. Heute sind die Neubürger in Deutschland weit verbreitet. Waschbären verschlafen den Tag meist in einer Baumhöhle und nutzen dieses Versteck auch als Geburts- und Kinderstube. Sie klettern gerne und turnen geschickt in den Baumkronen herum. Ihren Namen verdanken sie ihrem ausgeprägten Tastsinn: Auf der Suche nach Nahrung greifen sie mit den Vorderpfoten in Spalten und unter Steine und durchpflügen den Gewässergrund. Essbares wird genauestens abgetastet und gelegentlich unter Wasser gedreht; es scheint, als würden die Bären ihre Nahrung waschen.