Seite: unsere-tiere/alpaka/

Alpakas wurden bereits vor 4000 Jahren in den Anden als Haustiere gehalten und sind heute noch geschätzte Lieferanten wertvoller Wolle. Die feinen Wollfasern sind schmutzabweisend, äußerst strapazierfähig und speichern gut die Körperwärme. Es gibt zwei Rassen, Huacaya und Suri, die sich vor allem in der Struktur ihrer Wolle unterscheiden. Die robusten Tiere sind gut an die sauerstoffarme Luft großer Höhen angepasst und vertragen hohe Temperaturunterschiede. Sie sind daher die einzigen Nutztiere, die, wie in ihrer Heimat, in Gebieten zwischen 4000 und 4700 m Höhe gehalten werden können. Alpakas gelten als sanftmütig und umgänglich und werden auch in der tierunterstützten Therapie eingesetzt.